hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Burg Blens
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Burg Blens

Geschichte:
Der kleine Ort liegt am Rande der verkehrsreichen Straßen im Tal der Rur. Ein großer Campingplatz macht ihn zu einem beliebten Ausflugsziel. Dass der Ort 1985 beim Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" Sieger werden würde, haben sich die Herren zu Blens, die seit dem Jahr 1130 bezeugt sind, sicherlich nicht vorstellen können. Die Blenser standen in den Diensten der Erzbischöfe von Köln. Von diesem Ort aus verwalteten sie die so genannte "Waldgrafschaft". Nachdem sie 1177 an die Grafen von Jülich gefallen war, gewann sie mehr und mehr an Bedeutung; die Grafen konnten ihren Reichtum stetig vergrößern. 1380 heiratete ein gewisser Balduin von Berg (bei Eicks) eine Erbtochter aus dem Hause Blens. Er führte fortan den Namenszusatz "zu Blens". Eine Tochter von Wilhelm Berg zu Blens heiratete 1534 Johann Kolff von Vettelhoven und brachte die Burg als Mitgift in die Ehe ein.

Logo Deutscher Mittelalterring

Gut 50 Jahre später fiel sie durch Heirat an die von Gertzen-Sinzich, sie konnten sich knapp einhundert Jahre lang behaupten. 1679 wurde Ferdinand Freiherr von Hoevelich mit Blens belehnt, das er von den Erben von Gertzen wahrscheinlich gekauft hatte. Durch Erbschaft kam das Anwesen an die von Frentz-Kendenich und 1680 durch eine Nichte an Georg Anton D. Freiherr Beissel von Gymnich zu Schmidheim.

Logo Deutscher Burgenring

Aus dem Jahre 1723 ist eine Zeichnung der Burg von Renier Roidkin erhalten geblieben. Die Burg von Blens, ein großes Gebäude mit drei Giebeln und zwei Türmen, muss schon zu den bedeutenderen Bauten gezählt haben. Dem Ganzen vorgelagert war ein Vorhof mit Wirtschaftsgebäuden an drei Seiten. Seit 1791 (nach Aussage der Maueranker) ersetzt das Gutsgebäude die Burg. Bauherr war Freiherr Franz Ludwig Beissel zu Gymnich. Es ist ein schlichter, rechteckiger Bau mit fünf Fensterachsen. Das Mauerwerk der Stallungen lässt Rückschlüsse auf ihren Zweck als Verteidigungsbauten zu. Unmittelbar vor dem Hof liegt eine kleine Kapelle, die dem heiligen Georg geweiht ist.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Mittelalterring

Ortslage:
Blens, Stadt Heimbach, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Die Burg befindet sich in Privatbesitz. Ein Zugang von außen ist möglich.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top