hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Hier fehlt leider noch ein Bild von Haus Boisdorf
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Haus Boisdorf

Geschichte:
Mitglieder einer adligen Familie gleichen Namens sind schon im 13. und 14. Jh. in Urkunden zu finden. Bevor sie sich in der Nähe von Düren niedergelassen haben, sind sie bei Bergheim in den Dörfern Boisdorf und Büsdorf anzutreffen. 1547 gehören die Besitzungen von Haus Boisdorf einer Familie von Widdendorf, die jedoch mit dem letzten Abkömmling, Werner Adolf, 1680 ausgestorben sind. Dann sind die Besitzeraufzählungen lückenhaft. Im 18. Jh. gehörte das Gut Karl Klamor Freiherr von der Horst, dessen Sohn Karl Kaspar später als Abt von Kornelimünster Karriere gemacht hat. Er war der letzte Inhaber dieses Amtes bei Auflösung des Klosters in der Franzosenzeit. Abgesetzt von seinen Ämtern, und aus dem Konvent an der Inde verjagt, starb er 1813 zu Boisdorf.

Logo Deutscher Mittelalterring

In der Mitte des 19. Jh. verkaufte der Erbe des ehemaligen Abtes Karl Kaspar das Gut an den geheimen Kommerzienrat Leopold Hoesch in Düren und wieder 32 Jahre später befand es sich im Besitz des Landrates im Kreis Düren, Max von Breuning.

Logo Deutscher Burgenring

Der Wirtschaftshof von Haus Boisdorf war einst auf vier Seiten von Gebäuden eingefaßt und durch Wassergräben gesichert gewesen. An der Südseite liegt das einstige Wohnhaus der Herrschaft, ähnlich wie Gut Mozenborn, wurde auch hier, wie man an den Mauerankern deutlich erkennen kann, 1767 ein Neubau aus Ziegelsteinen errichtet. Zum Feld hin, also gleichzeitig als Schaufassade, prägen neun Fensterachsen das Bild. Sie haben ein stehend rechteckiges Format und sind mit Haustein eingefaßt. Der Torbau ist ebenfalls zwei Geschosse hoch. Der Eingang besteht aus einem rundbogigem Portal, das mit Hausteinen eingefaßt ist. Es wird nach oben hin bekrönt von einem schlichtem Dreiecksgiebel mit einem einfachen ovalen Fenster. Nach dem Verkauf an Leopold Hoesch 1869 wurde der östliche Flügel abgebrochen. Seither ist Haus Boisdorf eine Dreiflügelanlage, die auch im Inneren, neu ausgestattet wurde.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Mittelalterring

Ortslage:
Boisdorfer Siedlung, Stadt Düren, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Privatbesitz.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top