hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Haus Broich
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Burg Broich

Geschichte:
Höchstwahrscheinlich war der ursprüngliche Bau, der einer Familie Mulart von Broich gehörte, ein kleines, ursprünglich hölzernes Gebäude. Zu seinem Schutz wurde ein Wassergraben ausgehoben, die Erde hatte man zu einem kleinen Hügel aufgeschüttet. In einem sumpfigen Gelände war eine solche Bauweise naheliegend.

Logo Deutscher Mittelalterring

Im 15. Jh. findet man Hinweise auf eine Familie von Wachtendunk, es erbten die von Quardt, die schließlich von einer Familie von Siegen abgelöst wurden. Haus Broich muss später ein komfortables und bequemes Haus gewesen sein, denn am 30. Mai 1672 stieg hier der französische König Ludwig XIV. auf seinem Weg zur Belagerung von Neuss ab. 1738 oder 1742 kaufte Peter Theodor von Hallberg das Gut. Noch heute leben seine Nachkommen dort.

Logo Deutscher Burgenring

Das barocke, heute rosa getünchte Herrenhaus des ehemaligen Rittersitzes ist ein architektonisches Kleinod. Eine hohe Mauer schließt Haus und Hof ein. Es entstand in der Mitte des 17. Jh. wie alle größeren Wohnhäuser über einem rechteckigen Grundriss mit zwei Geschossen. Links ist ein Turm angebaut, der - kaum höher als das Haus selber - von einer geschweiften Schieferhaube bedeckt ist. Ursprünglich gab es einen weiteren Turm auf der anderen Schmalseite, der jedoch 1860 eingestürzt ist und damals nicht wieder rekonstruiert wurde. Die rechteckigen Fenster mit einer kleinteiligen Sprossengliederung sitzen in schlichten, schmalen Hausteinprofilen. Der Haupteingang mit einer stattlichen Freitreppe, deren leicht geschwungene Wangen zwischen Postamenten eingespannt sind, passt nicht zum regelmäßigen System der Fensterachsen. Die zwischen den Fenstern liegenden Maueranker tragen in ihrer Regelmäßigkeit zum Schmuck der Fassade bei. Auch heute noch führen die das Wohnhaus umgebenden Gräben Wasser, und so scheint es wie auf einer kleinen Insel zu stehen.

Logo Deutscher Mittelalterring

Auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses liegt die Hauptzufahrt in einem Flügel der Vorburg, die im letzten Krieg bis auf die Umfassungsmauern zerstört wurde und seither nur teilweise wieder aufgebaut worden ist. Das Tor hat einen gedrückten Bogen aus hausteinernen Quadern. Der Keilstein zeigt zwei Flügel, darüber befindet sich das Wappen der Familie von Hallberg und die Jahreszahl 1743.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Burgenring

Ortslage:
Broich, Stadt Jülich, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Die Burg befindet sich in Privatbesitz. Ein Zugang von außen ist möglich.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top