hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Burg Drove
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Burg Drove

Geschichte:
Burg Drove, ein herrschaftlicher Wohnsitz, besteht im Wesentlichen aus einer zweigeschossigen, dreiflügeligen Anlage. Haupthaus und Seitentrakte fassen einen Ehrenhof ein, auf den vom Torbau aus einmal eine Allee hinführt. Sie wurde zwischen 1728 und 1741 erbaut und bildete einst den Sitz der so genannten Unterherrschaft von Drove, nicht zu verwechseln mit der "Alten Burg" derer von Drove, die südöstlich der Kirche gelegen haben muss.

Logo Deutscher Mittelalterring

Ihre Geschichte geht bis auf einen in Urkunden der Jahre 1239 und 1261 genannten Reinhard von Drove zurück. Das Gebiet gehörte zum Territorium der Burg in Nideggen und wurde als Lehen vergeben. 1339 war es eine "Herrlichkeit"; der jeweilige Lehnsträger, der seit dem ausgehenden 13. Jh. einem Seitenzweig derer von Müllenark angehörte, führte daher auch den Namenszusatz "Herr zu Drove". Mit der Herrlichkeit verbunden war eine eigene Gerichtsbarkeit. Verschiedenste Besitzer bewohnten ab dem 14. Jh. die Burg, die längste Zeit blieb sie in den Händen der Familie von Weworden.

Logo Deutscher Burgenring

Die "Alte Burg" hatte 1643 und 1673 bei Plünderungen des Ortes stark gelitten, wurde aber noch gut 100 Jahre später als Lehen den Freiherren von Hompesch übergeben, in der Urkunde 1788 beschrieben als "alte, verfallene Wohnung mit Gärten und Weihern". Sie muss dann im frühen 19. Jh. abgerissen worden sein. Spätestens seither bezeichnet man mit "Burg Drove" den jüngeren Wohnsitz. Dieser fiel 1718 an Wolf Christof von Rohe. Er war mit der Witwe des Johann Heinrich von Vlatten, Maria Elise von Blanckart, verheiratet. Sie ließen großzügige Neubauten ausführen, die bis heute im Wesentlichen erhalten geblieben sind. Die Wappen beider befinden sich sowohl an der Torburg der Schlosses, dort mit der Jahreszahl 1741, als auch über dem Eingang zum Wohntrakt, dort mit der Jahreszahl 1728.

Logo Deutscher Mittelalterring

Im Jahre 1893 erwarb Frau M. Suermondt, geb. Englerth, Burg Drove. Im gleichen Jahr brannte der zu dem Landgut gehörende Wirtschaftshof ab. Bis auf den Torbau hat man ihn nicht wieder aufgebaut.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Burgenring

Ortslage:
Drove, Gemeinde Kreuzau, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Privatbesitz. Die Burg ist von der Straße durchs Burgtor einsehbar.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top