hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Hier fehlt leider noch ein Bild der Burg Lorsbeck
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Burg Lorsbeck

Geschichte:
Von einer Ansiedlung aus dem 14. Jh., die zwischen Jülich und Selgersdorf gelegen war, blieb nach Zerstörungen im 16. Jh. während der "Brabanter Fehde" nur noch der frühere Rittersitz, nach seinen Besitzern aus "Haus Lorbeck" genannt. Es kam über die Familie von Harff 1669 an die Brüder Wilhelm und Johann von Blittersdorf zu Oberempt. Eine Tochter der Familie heiratete Theodor Joseph von Rossum. Sein Wappenstein und die Jahreszahl 1750 weist auf einen Neubau des Herrenhauses hin. Nach seinem Tod wurde der Grund und Boden, das Haus mitsamt dem Inventar, versteigert und gehörte 1817 einem Posthalter aus Jülich, Wilhelm Schneiders. Heute gehört es der Zuckerfabrik Jülich.

Logo Deutscher Mittelalterring

Im letzten Krieg wurde der größte Teil der Gebäude zerstört. Erhalten bleib die Vorburg aus dem 18. Jh. und der Turm mit dem Eingang zum ehemaligen Herrenhaus. Das übrige wurde 1956 neu aufgebaut. Anstatt der hohen Fenster, die von 5 rechteckigen Lisenen begleitet waren, sitzen nun relativ kleine Fenster mit scheidrecht gemauerten Stürzen in der Giebelfront. Das hohe Walmdach ist seitdem durch ein Krüppelwalmdach ersetzt.

Logo Deutscher Burgenring

Der Turm steht auf quadratischem Grundriß und hat an den Ecken leicht vorspringendes Mauerwerk. Dem rundbogigen Portal im Erdgeschoß entsprechen zwei verschiedene große Fenster ohne besondere Einfassungen. Das Dach besteht aus einer achtteiligen geschweiften Haube, die von einer niedrigen Laterne mit Haube und einer abschließenden, ebenfalls verschieferten Kugel bekrönt wird.

Logo Deutscher Mittelalterring

Auch die Vorburg erinnert, wegen der neuen Nutzungen, kaum mehr an ihr Erscheinungsbild aus der Vorkriegszeit. Haus Lorbeck liegt weit ab von der Straße und ist heute bis auf einige jüngere Gebäude rechter Hand unbewohnt. Obwohl noch einigermaßen in Schuß, ist das ehemaligen Hof und Garten fast ganz von rankendem Gestrüpp überwuchert.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Burgenring

Ortslage:
Gut Lorsbeck, Stadt Jülich, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Privatbesitz.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top