hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Gut Meer
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Gut Meer

Geschichte:
Der kleine Ort Hottorf, der heute Linnich eingemeindet ist, war lange eine selbständige Gemeinde, hervorgegangen aus einer französischen "Mairie". Aus dem früheren "Holtdorf", dem Dorf im Walde, wurde später "Hottorf". Heute wird es wieder beherrscht durch die großzügige Kirche am Ortseingang, die nach den Kriegszerstörungen 1945 im alten Stil wiederaufgebaut wurde. In der Ortsmitte liegt ein größerer, recht alte Gutshof. Er gehört seit 1837 einer Familie von Meer, nach denen es "von Meersches Gut" genannt wird. Verschiedene Besitzer wechselten sich im Lauf der Geschichte ab, so die von Müntz, die von Horrich und seit dem 17. Jh. ein Zweig der aus Linnich stammenden bekannten Familie von Oidtman. Angeblich, so lässt sich in einer Quelle finden, gehörte es einmal dem im Dreißigjährigen Krieg bekannt gewordenen Reitergeneral Jan van Werth.

Logo Deutscher Mittelalterring

Der größte Teil der Bauten dient für die Viehställe und die Scheunen zur Unterbringung der Ernte. Die mächtige, massive Längsfront hat nur wenige kleine Fenster und ein großes, schlichtes Tor, durch das man in den dahinter liegenden Hof fahren kann. Dort liegt in einer Ecke das schlichte Wohnhaus mit hohem Walmdach. Rechts und links sind an den langgestreckten Trakt zur Straße hin zwei kleine Rundtürme angefügt. Beide stammen aus dem 15. Jh., haben einen runden Grundriss und relativ hohe Helmdächer. Mit diesem Gebäudeteil, dem langgestreckten Torbau und den beiden Ecktürmen knüpfte der Erbauer an die traditionellen Gutsbauten an. Zwar deutlich schlichter, lassen sich doch Parallelen zum Gut Müllenark bei Schophoven erkennen.

Logo Deutscher Burgenring

Bis auf die Türme ist der Komplex wesentlich jüngeren Datums. Zweimal wurde er fast vollständig zerstört, einmal zu Beginn des 19. Jh. und zum anderen Mal im Zweiten Weltkrieg. Das erste Mal fingen die hölzernen Balken Feuer und alles brannte ab. Wahrscheinlich haben die neuen Besitzer, nach denen es heute seinen Namen trägt, den Wiederaufbau ausführen lassen.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Mittelalterring

Ortslage:
Hottorf, Gemeinde Linnich, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Privatbesitz. Die Burganlage ist von außen gut überschaubar.


Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top