hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Burg Obbendorf
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Burg des Monats: Burg Obbendorf

Geschichte:
Haus Obbendorf, ein ehemaliger Rittersitz, der am Südostende von Hambach liegt, ist älter als das benachbarte und bekanntere Schloss Hambach. Damals wurde die kleine Siedlung nach dem Haus "Obbendorf" benannt.

Logo Deutscher Mittelalterring

1301 nennt eine Urkunde einen Reinhard von Obbendorp. Aus der Zeit des herzoglichen Hofmeisters Johann Schellaert de Oppendorff (genannt um die Jahrhundertwende 1400) stammen die ältesten noch zu findenden Teile der Anlage wie Torturm und einige Fundamentmauern. Aber auch die nachfolgende Familie mit Hermann von Hammerstein führt den Namenszusatz "zu Obbendorf". Einige Generationen später ließen seine Nachfahren die Wohngebäude modernisieren. Die Maueranker am Giebel geben 1604 als Jahr der Baumaßnahmen an.

Logo Deutscher Burgenring

Wenig später kaufte der Vizekanzler des Herzogtums Jülich-Berg, Theodor Althoven, für 6.300 Reichstaler den Komplex. Doch er scheint kein glückliches Händchen bei der Führung der Wirtschaft gehabt zu haben. Seine Enkel mussten den total verschuldeten Komplex verkaufen. 1764 fiel Haus Obbendorf an den Hauptgläubiger, den Freiherrn von Hallberg aus Broich.

Logo Deutscher Mittelalterring

Die gepflegten Baulichkeiten sind von einer großzügigen Grünanlage umgeben. Hier lassen sich Reste der ehemaligen Wassergräben erkennen. Das Wohnhaus besteht aus mehreren Bauteilen. Ältester Teil ist ein quadratischer Turm, in dessen Erdgeschoss noch das ursprüngliche Einfahrtstor auszumachen ist. An seine nördliche Seite wurde ein kleinerer Treppenturm angefügt, dessen kurzes Schieferdach in einer hohen, aber geschlossenen Laterne mit Helm endet. Das Obergeschoss des Turmes ragt über einer Reihe von kleinen Konsolen aus Backstein vor die Mauerflucht. Ein weiterer Schmuckfries befindet sich unterhalb des Dachansatzes. Das folgende Turmgeschoss wurde beim Neubau des sich links anschließenden Wohnteils abgebrochen.

Logo Deutscher Burgenring

Dieses Wohnhaus hat einen rechteckigen Grundriss und zwei Geschosse. Die Fenster sind im Verhältnis zu ihrer Höhe recht schmal und haben das Format von Quersprossenfenstern. Den oberen Abschluss der Giebelwände bildet ein gestufter Giebel, bei dem jede zweite Stufe mit einem Viertelkreisbogen gefüllt ist. Die ehemaligen Hofgebäude sind erst im 19. Jahrhundert angebaut worden, für ihren Bau hat man Teile der ursprünglich schützenden Umfassungsmauer verwendet.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Mittelalterring

Ortslage:
Hambach, Gemeinde Niederzier, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:
Die "Wasserburgen-Route" (Tour 4) wie auch die "Dürener Burgenrunde" (Etappe 3) führen in Hambach direkt an der Burg Obbendorf vorbei.

Anfahrt mit dem Auto:
Zufahrt von Norden:
A 44 Mönchengladbach - Aachen, Ausfahrt 8 Jülich / Mersch, auf der B 56 Richtung Bergheim, bei Welldorf (vor der Sophienhöhe) rechts auf die L 12 abbiegen, weiter geradeaus auf der L 255 bis Abzweig Hambach, dann im Ort an der Kirche der Beschilderung zur Burg folgen.

Zufahrt von Süden:
A 4 Köln - Aachen, Ausfahrt 7 Düren, auf der L 253 Richtung Jülich, in Krauthausen rechts ab auf der L 12 Richtung Niederzier, im Ort links nach Hambach, am Ortseingang links in Hambach an der Kirche dann der Beschilderung zur Burg folgen.

Literatur:

Links:
Burg Obbendorf

In der Burg befindet sich ein Restaurant, dem neuerdings auch ein Hotel angeschlossen ist. Die Burganlage ist ansonsten von außen gut einsehbar.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top