hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Haus Behr
hier anklicken
Zum Dürener-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Dürener
Burgen-Archiv
Haus Behr

Geschichte:
Der Erbauer des Hauses Behr, einer aus mehreren Gebäuden bestehenden Anlage von 1573, war Konrad Behr von Lahr. Er bekleidete das Amt eines Schultheißen in Linnich und war mit Agnes Eiffler verheiratet. Mit ziemlicher Sicherheit begann damals die Geschichte des Sitzes, der bis dahin zum Gut Gritteren gehört haben könnte.

Logo Deutscher Mittelalterring

Umgebaut wurde das Haus 1635 von Anna von Westrem, der Mutter des letzten männlichen Nachkommen der Familie Behr. Dieser Johann Behr von Lahr bekleidete das Amt eines spanischen Gouverneurs von Montmedy. Dass er ein angesehener Beamter war, lässt sich daraus schließen, dass ihm der Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm ein Darlehen von immerhin 8.000 Reichstalern gab, damit er die Pfandschaft der Dörfer Müntz und Ralshoven, die heute zu einer Gemeinde zusammengelegt sind, ankaufen konnte.

Logo Deutscher Burgenring

Haus Behr ist eine einteilige Ackerburg. Seine Hauptbausubstanz stammt aus dem Jahre 1573. Das Wohngebäude liegt an der Nordwestecke des Gutes und hebt sich nur unwesentlich von den Zweckbauten ab. Es ist ein schmaler, rechteckiger Backsteinbau mit zwei Stockwerken. Das hohe Satteldach wird seitlich von mehrstufigen Brandgiebeln begleitet. Jede zweite Stufe ist mit einem Viertelkreissegment gefüllt, so dass sich insgesamt eine geschwungene Kontur ergibt, die auf die Zeit der Renaissance hinweist. Dass sich am Herrenhaus drei solcher Giebel befinden, deutet auf eine jüngere Erweiterung des Hauses in der Längsachse hin. Die Fenster sind unregelmäßig über die Front verteilt, sie wurden erst um 1800 in das Mauerwerk hineingebrochen.

Logo Deutscher Mittelalterring

An der Front ist ein Matronenstein eingemauert. In einer Nische sitzen drei Frauen. Die beiden äußeren haben einen runden Kopfputz und wenden sich der mittleren zu.

Von Holger A.Dux, Bauhistoriker aus Aachen
(Auszug aus: Die Dürener Burgenrunde - Radeln zwischen Rur und Eifel) Stand: 12.5.01

Logo Deutscher Burgenring

Ortslage:
Müntz, Gemeinde Titz, Kreis Düren

Anfahrt mit dem Rad:

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Privatbesitz. Die Burganlage ist von der Straße aus gut einsehbar.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der An- und Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top