hier anklicken
Zum Burgen-Archiv

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Haus Busch
hier anklicken
Zum Euskirchner Burgen-Archiv

Zurück
zum
Euskirchener
Burgen-Archiv
Haus Busch

Geschichte:
Haus Busch liegt abseits des Dorfes Niederelvenich in der Rotbachaue und wirkt auf den ersten Blick wie eine schlichte einteilige Hofesfeste des 18. Jh.. Doch dieser Eindruck trügt, wie ein Blick in die Historie beweist.

Logo Deutscher Mittelalterring

Busch entstand aus einem alten Prümer Lehenshof und war bis 1794 Prümer Lehen im Status eines landtagsfähigen Rittersitzes. Erst im 15. Jh. werden als Besitzer namentlich die Beissel von Gymnich erwähnt, von denen es durch Heirat an Michael von dem Bongart ging. Seine Schwester Katharina brachte es 1545 an ihren Mann Johann von Efferen gen. Hall, dessen Sohn sich von Hall zum Busch nannte. Alle diese Geschlechter gehörten zum ritterlichen Adel des Rheinlandes und haben Busch als Burg ausgebaut und bewohnt. Ein Rittersitz der Zeit zeichnete sich durch Zweiteiligkeit, also Trennung in Haupt- und Vorburg, sowie durch eine Befestigung mit Türmen, Mauern, Gräben und Toren aus und musste ausdrücklich aus Stein gebaut sein. Die mittelalterliche Burg kaufte 1692 die verwitwete Anna Maria von Groote aus Köln, die 1700 damit belehnt wurde. Ihr Sohn Ferdinand, Komtur des Malteserordens, begann einen sehr ehrgeizigen Ausbau der Burg zum barocken Landsitz. Vorburg- und Herrenhausinsel zog er zu einer einzigen Insel zusammen, wie er es bei seinem Schwager, dem Herrn von Geyr auf Müddersheim, gesehen hatte. Zwei parallele Stall- und Scheunentrakte enden in bewohnbaren Kopfbauten, zwischen denen eine aufwendige Toranlage steht, geschmückt mit den Statuen der Flora und des Bacchus. Der große Vorplatz ist mit seitlichen Torpfeilern akzentuiert, die in die aufwendigsten Gartenanlagen der Region führten.

Logo Deutscher Burgenring

Von den Gärten mit ihren Kaskaden, Bootsländen, beschnittenen Bäumen und Hecken, Statuen und geometrischen Beeten sind nur wenige Spuren im romantisch überwachsenen Gelände geblieben. Durch das Tor, das noch im Barock durch eine Zugbrücke gesichert war, fällt der Blick auf eine neuzeitliche Scheune, unter der sich die Kellergewölbe des mittelalterlichen Burghauses befinden. Ein kleiner Turm und Mauerreste von Burg und Zwinger sind an der Südostecke zu sehen. Die Vorburg konnte Ferdinand von Groote noch fertig stellen und die alte Burg bis auf Fußbodenhöhe abtragen lassen, das barocke Schloss aber blieb ungebaut - eine unerfreuliche Familiengeschichte trieb ihn ins Ausland. 1742 starb er in Tunis. Die kostbaren Bildhauerarbeiten in Haus Busch, so auch in den Giebeln der Scheunen, sahen dann nur noch Landwirtschaft; die meisten wurden verschleudert, und niemand wusste mehr, dass sie von einem kurkölnischen Hofbildhauer geschaffen worden waren, der auch in Brühl und Falkenlust gearbeitet hatte. Seit 1993 gehört Busch dem Kölner Kunstauktionator Professor Hendrik Hanstein, der es wieder zum gesellschaftsfähigen Landsitz gemacht hat.

Von Dr. Harald Herzog, Rheinisches Amt für Denkmalpflege
(Auszug aus: Die Euskirchener Burgenrunde - Radeln zwischen Erft und Eifel)

Logo Deutscher Mittelalterring

Ortslage:
Niederelvenich, Stadt Zülpich, Kreis Euskirchen

Anfahrt mit dem Rad:
Die "Euskirchener Burgenrunde" (Etappe 2) führt durch Niederelvenich. Am Ortseingang muß ein Stück auf der L 142 gefahren werden, hinter dem Rotbach zweigt rechts die Zufahrt zum Burggelände ab.

Anfahrt mit dem Auto:

Literatur:

Links:

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top