hier anklicken
Zum Burgen-Archiv der Rheinischen Bucht

Zum
Burgen-Archiv
der Rheinischen
Bucht
Burg Münchhausen
hier anklicken
Zurück zum Rhein-Sieg-Burgen-Archiv

Zurück
zum
Rhein-Sieg
Burgen-Archiv
Burg Münchhausen

Geschichte:
Sie liegt etwas abseits der heutigen Straße Meckenheim - Adendorf, die jahrhundertealte voreifeler Burganlage Münchhausen. So manches Histörchen rankt sich allein schon um den Burgnamen, obwohl der nicht gerade als wahrheitsliebend bekannte Baron Münchhausen zumindest mit der Namensgebung nichts zu tun hat. Wie im erzbischöflichen Archiv nachzulesen ist, war das Burghaus schon im neunten Jahrhundert im Besitz von Mönchen der Abtei Prüm. Ein Teil des Mauerwerks besteht aus Steinen der ehemaligen römischen Wasserleitung, die als Aquädukt nahe Lüftelberg das Swisttal durchquert hatte.

Logo Deutscher Mittelalterring

1222 wurde der mächtige Graf von Hochstaden Lehnsherr. Im Jahre 1288 wird berichtet, dass dort auch ein Schloss errichtet worden sei, in dem der Ritter Wilhelm von Honnef lebte. Dass dieses feudale Anwesen zugleich als eine recht einträgliche Zollstation genutzt wurde, das machte eine Streitsache deutlich, mit der der Kölner Erzbischof Heinrich befasst wurde. Damals verfügte er, dass der Probst Eberhard von Schöneck, der erhob 1321 an der dort vorbeiführenden Landstraße von allen Reisenden zur Aufbesserung seiner Geldschatulle einen eigenen Wege-Zoll, dem ebenfalls so geschröpften Grafen Rainald von Geldern das Geld zurückzuerstatten sei. Die Amtleute des Probstes zeigten sich auch sonst als recht streitbare Herren und reagierten erst auf "höchste Mahnungen". 1345 wurde ihnen nämlich vom Erzbischof Walram verboten, das Bonner Cassiusstift und das Kölner Mariengradenstift am Einsammeln des Zehnten im nahen Meckenheim zu behindern.

Logo Deutscher Burgenring

Im 16. Jahrhundert kam die Burg in den Besitz der Herren von der Leyen, denen auch die Burg Adendorf gehörte, und wurde 1670 als ein "ständig steuerfreier adliger Sitz" eingestuft. 1833 veräußerte die Gräfin Amalia Tascher de la Pagerie, als Erbin ihres Vaters, des Fürsten von der Leyen, das Gut für 8 280 Reichstaler. 1843 erwarb "das landtagsfähige Rittergut mit Mauern, Wassergräben und einem alten, runden Turm versehen" der Meckenheimer Josef Reuter, der das Gut an den Adendorfer Baron Georg von Loe verkaufte. Inzwischen gehört der Familie Nettekoven das Anwesen. Die gab schon frühzeitig die Landwirtschaft auf, und unter der Regie von Hubert Nettekoven entstanden dort moderne Stallungen samt Hallen- und Außen-Reitsportanlagen. Burg Münchhausen, so der noch heute landläufige Name, wurde zum Begriff für den Reitsport und der Pferdezucht. Dort ist auch der Reiterclub Meckenheim zu Hause.

Von Ernst F.Mosdzien, ehem. Redakteur beim Bonner General-Anzeiger
(Auszug aus: Die Rheinbacher Burgenrunde - Radeln zwischen Drachenfels und Tomburg)

Logo Deutscher Mittelalterring

Ortslage: Adendorf, Gemeinde Wachtberg, Rhein-Sieg-Kreis

Anfahrt mit dem Rad:
Die "Wasserburgen-Route" (Tour 8) wie auch die "Rheinbacher Burgenrunde" (Etappe 2) führen direkt an der Burg Münchhausen vorbei.

Anfahrt mit dem Auto:
Die Burg Münchhausen ist von der A 565 in Höhe Meckenheim gut zu sehen. A 565, Ausfahrt Meckenheim-Merl, dem Schild "Töpferort Adendorf" Richtung Meckenheim auf der Gudenauer Straße ( L 158) folgen, 4. Kreuzung links Giermarstraße, L 123 Richtung Adendorf, hinter der Autobahn rechts.

Literatur:

Links:

Auf dem Burggelände befindet sich ein Reiterhof und ein Restaurant.
Ein Zugang von außen ist möglich.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner und der angebrachten Hinweisschilder.

HomeLogo Deutscher Mittelalterring
Logo Deutscher Burgenring
Logo Deutscher Mittelalterring
Top